Schutzmaßnahmen für Diagnosezentrum in Saarn

Das Corona-Diagnosezentrum auf dem Saarner Kirmesplatz muss weiter von Ordnungskräften, der Polizei und der Feuerwehr gesichert werden. Das sagt die Stadt. Auf dem Gelände spielen sich zum Teil tumultartige Szenen ab. Allein am Montag kamen rund 200 Menschen. 

Ein Test für das Krankheitsbild des 2019-nCoV (Symbolbild).
© photoguns - stock.adobe.com

Im Diagnosezentrum können wir uns auf das Coronavirus testen lassen - allerdings nur mit Überweisung vom Arzt UND wenn wir ausgeprägte Symptome wie Fieber haben! Das steht mittlerweile sogar als Meldung für Mülheim in der NINA-Warn-App. Das wollen viele allerdings nicht einsehen und verlangen auch ohne Überweisung einen Test. Einige bieten dafür sogar Geld an. "Die Leute werden langsam panisch", sagt Stadtsprecher Volker Wiebels. Um die Unruhen in den Griff zu bekommen, mussten Ordnungsamt und Polizei am Montag schon deeskalierend eingreifen. Auch Megafone wurden eingesetzt. 

Diagnosezentrum nicht gefährden

Die Stadt mahnt: Trotz der Coronavirus-Pandemie sollten wir jetzt besonnen bleiben. Das Diagnosezentrum in Saarn müsse funktionsfähig bleiben, solche Anstürme bewirkten das Gegenteil. „Wer in Gefahr ist, werde auch getestet“, so Stadtsprecher Wiebels. Nur müsse das vorab mit einem Hausarzt abgeklärt werden. Im Diagnosezentrum auf dem Kirmesplatz arbeiten Mediziner, die dafür extra ihren Ruhestand unterbrochen haben.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo