Notfall-Betreuung in Mülheimer Kitas

Ab heute gibt es in den städtischen Kitas in Mülheim eine Kinder-Betreuung für Eltern, die aktuell besonders wichtige Berufe ausüben. Damit setzt unsere Stadt einen Erlass des Landes um, der auch für alle anderen Kita-Träger gilt. Bei der Regelung geht es um Familien, bei denen ein Elternteil allein erziehend ist und einer der relevanten Berufsgruppen angehört oder beide Elternteile, in einem dieser Berufe arbeiten.

© Martin Möller/FUNKE Foto Services

Dazu zählen zum Beispiel Ärzte, Krankenschwestern, Pflegepersonal, Mitarbeiter bei der Feuerwehr oder im ÖPNV. Konkret geht es um diese Bereiche: Pflege, Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Lebensmittelversorgung, öffentliche Infrastrukturen Energie, Wasser, Entsorgung und ÖPNV sowie zentrale Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung. Diese Bereiche seien wegen der aktuellen Coronavirus-Situation von zentraler Funktion, um das öffentliche Leben aufrechtzuerhalten, heißt es vom Land.

Kinder müssen gesund sein

Wichtig: Die Kinder sollten keine Krankheitssymptome, in Kontakt zu Infizierten gestanden oder sich vor Kurzem in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Bis Mittwoch sollen Eltern mit diesen Berufen laut der Stadt eine Bescheinigung von ihren Arbeitgebern zur Kita mitbringen, dass sie einen dieser wichtigen Berufe ausüben. Der Erlass des Familienministeriums gilt auch für Kitas anderer Träger. Eltern, die zu keiner dieser Berufsgruppen gehören, müssen sich selbst um die Betreuung ihrer Kita-Kinder kümmern. Alle Informationen findet Ihr auch auf www.muelheim-ruhr.de.

Hier gibt es alle aktuellen Infos zum Coronavirus.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo