Haushalt ohne Corona-Verluste genehmigt

Die Bezirksregierung hat den aktuellen Haushalt der Stadt Mülheim genehmigt. Das zweite Jahr hintereinander gibt es jetzt einen Überschuss - dieses Jahr von 8,2 Millionen Euro. Damit wird die vorläufige Haushaltsführung beendet, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

© Radio Mülheim

Das Geld kann jetzt wie geplant ausgegeben werden. In dem Haushalt sind die Corona-Auswirkungen allerdings ausgeblendet. Das haben Bund und Länder so beschlossen. Kämmerer Frank Mendack rechnet mit einem Verlust von rund 70 Millionen Euro in diesem Jahr. Das Konjunkturpaket werde das wohl auch nicht ausgleichen können, sagt er. Nach wie vor nicht gelöst sei das Problem der milliardenschweren Altschulden. Er fordert vom Land, dass es sich daran beteiligt. Andernfalls könnte Mülheim erneut in eine Verschuldungsspirale geraten.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo