Stadt wünscht sich mehr Verständnis und Solidarität

Die Stadt hat auf ihrer Facebookseite mit einem Appell an uns Mülheimer gerichtet. Sie wünscht sich mehr Hilfsbereitschaft, Solidarität und Verständnis in der aktuellen Situation. Auch wir sind nur Menschen und geben unser Bestes für alle Mülheimer, heißt es. Außerdem berichtet die Stadt, dass einige ihrer Mitarbeiter angefeindet und beleidigt wurden.

© Radio Mülheim

Der Appell der Stadt im Wortlaut

Leider müssen wir vermehrt feststellen, dass es zu Anfeindungen und Beleidigungen gegenüber städtischen Bediensteten, insbesondere der Außendienstmitarbeiter, gekommen ist. Wir haben volles Verständnis für euren Unmut und eure Sorgen.

Wir alle durchleben eine schwierige Zeit, in der wir angehalten sind, zusammenzuhalten. Insbesondere jetzt kommt es darauf an, einen kühlen Kopf zu bewahren und unseren Mitmenschen mit Fürsorge und Mitgefühl zu begegnen. Insbesondere die Schwachen und Älteren sind auf Hilfe angewiesen. Lasst uns gemeinsam auf die Bewältigung dieser schwierigen Aufgabe konzentrieren und uns nicht gegenseitig anfeinden. Bleibt freundlich zueinander! Zeigt euch solidarisch. Seid hilfsbereit. Und vor allem: Habt Verständnis füreinander. Lasst uns dankbar sein all denjenigen, die ihren unermüdlichen Dienst leisten, die Regale befüllen, Erkrankte pflegen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten und sich um andere kümmern.

Wir sind alle gleichermaßen betroffen und überwältigt von der aktuellen Situation. Auch wir sind nur Menschen und geben unser Bestes, die aktuelle Situation so gut wie möglich für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zu bewältigen. Jeder einzelne zählt!

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo