Naturbad und Wennmann-Bad machen auf

Das Naturbad und das Friedrich-Wennmann-Bad in Mülheim wollen nächste Woche Samstag (6. Juni) in die Freibad-Saison starten. Dafür haben die Betreiber, die PIA Stiftung und die SWiMH gGmbH, mit dem Krisenstab ihre Corona-Konzepte abgestimmt.

© Martin Möller / Funke Foto Services

Beide Bäder teilen zum Beispiel ihre Öffnungszeiten in verschiedene Blöcke ein. Dazwischen bleibt genügend Zeit, alles zu reinigen und zu desinfizieren, heißt es vom Mülheimer SportService. Wer ab dem 6. Juni ins Friedrich-Wennmann-Bad möchte, kann sich dafür über den Tag verteilt einen von drei Zeitblöcken aussuchen. Die gemeinnützige Gesellschaft SWiMH arbeitet noch an einem Online-Ticketing-System. Ansonsten gibt es ab nächster Woche Samstag auch Tickets am Kassenautomaten. Dann müssen Badegäste am Eingang aber noch ihre Kontaktdaten angeben. Erst mal kommt nur 120 Personen ins Wennmann-Bad. Wenn das gut läuft, kann der Betrieb nach einiger Zeit auf 300 Badegäste ausgeweitet werden. Hier gibt es in Kürze alle Infos: www.muelheim-ruhr.de oder www.swimh.de

Skimboarder dürfen schon an Pfingsten kommen

Das Naturbad teilt sich in drei Erlebnisbereiche auf. Besucher müssen sich für ihre Zeitblöcke aussuchen, ob sie ins Schwimmerbecken möchten, das Nichtschwimmer- und Planschbecken für Familien und Kinder nutzen oder das Sprungbecken mit den Sprungtürmen. Das geben sie online an. Sie müssen sich für einen Besuch nämlich vorab im Internet registrieren. An der Kasse kommen nur die rein, die ihre Online-Bestätigung und ihren Ausweis vorzeigen können. Mehr als 340 Personen gleichzeitig dürfen nicht ins Naturbad. Bevor am 6. Juni die Badesaison startet können ab diesem Samstag (30. Mai) aber schon die Skimboarder kommen. Alle Infos dazu gibt es auf der Homepage vom Naturbad: www.naturbad-muelheim.de

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo