Krankenhäuser untersagen Besuche

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, haben auch die Krankenhäuser bei uns ihre Vorsichtsmaßnahmen jetzt noch einmal verschärft. Im St. Marien-Hospital, im Evangelischen Krankenhaus Mülheim und im Katholischen Klinikum Oberhausen dürfen Patienten ab sofort keinen Besuch mehr bekommen. Nur noch in begründeten Not- und Ausnahmefällen.

Blick ins Krankenhaus (Symbolbild).
© upixa - stock.adobe.com

Im EKM gelten Ausnahmen für Besuche bei Schwerstkranken, bei Palliativpatienten und im Kreißsaal. Eine Person darf die werdende Mutter bei der Geburt begleiten und die frischgebackenen Väter dürfen zu ihren Kindern. Wichtig dabei ist: Die Besucher müssen sich zur Registrierung an der Information im Eingangsbereich anmelden.

Kantinen und Cafeterien geschlossen

Selbstverständlich seien Besuche von Angehörigen und Freunden im Krankenhaus wichtig, so das KKO. Gleichzeitig trage man aber eine große Verantwortung für Patienten und Mitarbeiter. In den evangelischen Krankenhäusern in Oberhausen und Mülheim darf nur noch ein Besucher pro Patient und pro Tag kommen. Dieser muss sich außerdem vorher am Empfang oder der Station anmelden. Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher bleiben in Kliniken und Heimen vorerst auch geschlossen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo