Keine generelle Maskenpflicht an Schulen

Eine grundsätzliche Maskenpflicht wird es an den Schulen in Mülheim nicht geben. Das Schulminsterium gibt das nicht vor, sagt die Stadt. Sie richtet sich bei ihren Corona-Vorsichtsmaßnahmen nach den Regeln des Landes und den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts.

© Stefan Arend/FUNKE Foto Services

Wenn eine Schule das möchte, kann sie aber in eigener Verantwortung das Tragen einer Maske zur Pflicht machen, so die Stadt. Dafür muss die Schulkonferenz aber die Schulordnung ändern. Bislang hat das in Mülheim nur eine Schule gemacht - und zwar die Willy-Brandt-Gesamtschule in Styrum. Dort gilt ab heute für alle Personen im Gebäude eine Maskenpflicht.


Stadt setzt an Schulen RKI-Standard um

Ansonsten setzt die Stadt Mülheim als Schulträger in ihren Einrichtungen die Standard-Vorgaben des Robert-Koch-Instituts zum Schutz vor dem Coronavirus um. Die Wissenschaftler raten, dass Kontaktflächen wie Türgriffe oder Tische in den Schulen täglich sauber gemacht werden. Außerdem müssenn ausreichend Seife und Papiertücher da sein. Lehrer und Schüler sollen sich an die Nies-Etikette halten und in die Armbeuge niesen. Überall Desinfektionsmittel für die Hände zur Verfügung zu stellen, gibt das Robert-Koch-Institut nicht vor, sagt die Stadt. Darum macht sie das auch nicht. Ein weiterer Grund: Das Mittel könnte in den Einrichtungen auch zu einem Sicherheitsrisiko werden. Darum bleibt es dabei, dass es Desinfektionsmittel nur in den Erste-Hilfe-Räumen der Schulen gibt.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo