Bislang kaum Nester von Eichenprozessionsspinnern

Der Eichenprozessionsspinner macht in Mülheim aktuell noch keine großen Probleme. In den letzten zwei Wochen sind uns gerade mal sechs Nester gemeldet worden, heißt es vom Grünflächenamt. Unter anderem an der Gustav-Heinemann-Schule, am Broicher Waldweg und in der Saarner Aue.

© Radio Emscher Lippe

Die Nester sind alle schon von Spezialfirmen aus den Bäumen "gesaugt" worden. In Mülheim wird dafür kein Gift eingesetzt. Vermutlich tauchen mehr von den Raupen auf, wenn das Wetter wieder besser wird. Eichenprozessionsspinner brauchen ein paar warme Tage hintereinander, um sich gut zu entwickeln. Im Letzten Jahr musste die Stadt 328 Nester entfernen lassen. Vor allem in der Nähe von Kitas, Schulen, Sport- und Spielplätzen sind sie gefährlich. Die Haare der Raupe verursachen Ausschlag und können für Atemprobleme sorgen. Wer ein Nest entdeckt, sollte das sofort bei der Stadt melden: Telefon 455 - 0.

Nest Eichenprozessionsspinner OB Sterkrade Höhenweg
Nest der Eichenprozessionsspinner-Raupen© Miriam Jagdmann
Nest der Eichenprozessionsspinner-Raupen
© Miriam Jagdmann

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo