OGS-Plätze für Erstklässler reichen nicht

In Mülheim fehlen noch 100 OGS-Plätze für Erstklässler. Bis vor kurzem waren es sogar noch mehr. Das war Thema im Bildungsausschuss.

Die Stadt hat zusammen mit den Freien Trägern Caritas und Diakonie, die die OGS-Betreuung anbieten, eine Lösung für 22 Kinder gefunden. Dafür sind an einigen Grundschulen die bestehenden Betreuungsgruppen um je zwei Kinder vergrößert worden. Wie die anderen fehlenden 100 Plätze zustande kommen sollen, ist noch nicht klar. An keiner der Mülheimer Grundschulen ist der Bedarf groß genug. Es müssten mindestens 20 bis 25 Erstklässler für die Ganztagsbetreuung zusammenkommen, um eine neue OGS-Gruppe bilden zu können.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo