Kliniken: Desinfektionsmittel werden geklaut

Im Evangelischen Krankenhaus Mülheim und im St. Marien-Hospital werden im Moment vereinzelt Desinfektionsmittel gestohlen. Grund ist wohl die Angst vor dem Coronavirus.

© Olaf Ziegler/FUNKE Foto Services

Im St. Marien-Hospital gibt es jetzt neue Verschlüsse an den Desinfektionsmittelspendern, damit die Flaschen nicht mehr so leicht rausgenommen werden können. Im Evangelischen Krankenhaus Mülheim ist auch generell der Verbrauch von Desinfektionsmittel gestiegen. Trotzdem ist noch genug auf Lager. Das Krankenhaus weist darauf hin, dass gründliches und häufiges Händewaschen für Menschen ohne Vorerkrankungen völlig ausreicht. Viel wichtiger sei Desinfektionsmittel für Leute, die ein geschwächtes Immunsystem haben, heißt es. Können sie sich nicht desinfizieren und stecken sich dann mit dem Coronavirus an, weil wir die Spender leer gemacht oder geklaut haben, kann das lebensgefährlich werden, sagt das EKM. Mundschutze sind nicht frei zugänglich. Sie gibt es in bestimmten Fällen an der Info des EKMs - zum Beispiel, wenn jemand vermutet, er hätte das Coronavirus.

skyline
ivw-logo