Sie sind hier: Service / Verkehrsservice / NRW-Stauprognose
 

NRW-Stauprognose

ADAC Verkehrsprognose vom 07.12 - 09.12.18


Allgemeine Einschätzung

Auch am zweiten Adventswochenende erwartet der ADAC auf den überregionalen Autobahnen kaum Verkehr und nur wenige Staus. Lediglich rund um die Ballungszentren ist mit etwas mehr Verkehr zu rechnen. Auf den Zufahrtsstraßen der Innenstädte wird es hoch hergehen, denn immer mehr Weihnachtsmärkte locken jetzt Besucher an. Wer sich Stress auf den Zufahrten und bei der Parkplatzsuche ersparen möchte, sollte sein Fahrzeug stehen lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstädte fahren.

Staustrecken

Informationen zu Baustellen und Wochenendsperren auf Autobahnen kann man unter www.adac.de/reise_freizeit/verkehr/aktuelle_verkehrslage abrufen.

Ausland

Kein Problem ist auch die Fahrt auf den Fernstraßen des benachbarten Auslands. Schlägt nicht gerade der Winter zu, werden Autofahrer ohne größere Störungen durchkommen. Was Brummifahrer beachten sollten: Der Samstag, 8. Dezember, ist in Österreich und Italien Feiertag. An diesem Tag dürfen in beiden Ländern schwere Lkw nicht fahren. Die genauen Bestimmungen findet man bei den ADAC Länderinfos => https://www.adac.de/reise_freizeit/stadt_region_land. Lkw-Parkplätze sollten frühzeitig angesteuert werden. Auch in einigen Regionen der Schweiz ist der Tag Feiertag. Brummis dürfen aber trotzdem rollen.

Noch ein Hinweis für Autofahrer in den Alpen: Mittlerweile sind die meisten Berg- und Passstraßen, die im Winter gesperrt werden, geschlossen. Aktuelle Informationen zum Straßenzustand und der Befahrbarkeit aller wichtigen Alpenstraßen findet man bei der ADAC Alpenstraßeninfo => https://www.adac.de/reise_freizeit/verkehr/alpenstrassen

Grenzkontrollen

Staus und Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Am stärksten gefährdet sind die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Seit Mittwoch, 18. Juli, kontrolliert die bayerische Grenzpolizei zudem Übergänge auf Bundes- oder Landstraßen. An den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei (bei der Einreise nach Österreich) sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien sind ebenfalls Verzögerungen möglich. Detaillierte Infos unter: http://bit.ly/adac_grenzkontrollen.

Quelle: ADAC

 

Weitersagen und kommentieren