Wolf in Kirchheller Heide

Das hat es lange nicht gegeben - erstmals seit 100 Jahren. Ein Förster hat in den Wäldern des Regionalverbandes Ruhr einen Wolf gesichtet. In der Kirchheller Heide zwischen Dinslaken, Hünxe und Bottrop. Wahrscheinlich handelt es sich um die Wölfin, die bereits seit 2018 nachweislich im Kreis Wesel lebt.

© Gerd Wallhorn/FUNKE Foto Services

Laut NRZ hat das Landesumweltamt außerdem zwei weitere Wolfsnachweise im Kreis Wesel bestätigt. Demnach zeigen die genetischen Untersuchungen einer Speichelprobe, dass ein Wolf am 23. Juli in Hünxe ein Schaf getötet und zwei weitere verletzt hat. Sollte es einmal zu einer Begegnung mit einem Wolf in den Wäldern des RVR kommen, empfehlen die Förster: Nicht versuchen, sich dem Wolf zu nähern, ihn anzufassen oder zu füttern. Nicht weglaufen, am besten stehen bleiben und abwarten, bis sich der Wolf zurückzieht. Wer selbst den Abstand vergrößern will, langsam zurückgehen. Der Wolf lässt sich auch vertreiben, indem man auf sich aufmerksam macht (laut ansprechen, in die Hände klatschen oder mit den Armen winken).

Wolf-Sichtung im RVR

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo