Immer mehr Anrufe bei der Stadt wegen Coronavirus

Bei der Stadt steigt die Zahl an Mülheimern, die anrufen, weil sie sich Sorgen wegen der aktuellen Lage machen. "Wir merken: Die Bevölkerung wird jetzt nervös", sagt Stadtsprecher Volker Wiebels. 

Ein kranker Mann fühlt sich schlecht – er trägt eine Atemschutzmaske gegen Infektionen.
© DimaBerlin - stock.adobe.com

Unruhen gebe es auch rund um das Diagnosezentrum auf dem Saarner Kirmesplatz. Die Ergebnisse der Coronavirus-Tests liegen mittlerweile erst nach einigen Tagen vor, weil die Labore überlastet sind. Einige Mülheimer sollen aggressiv reagieren, wenn sie nicht sofort Informationen bekommen. "Wir denken aber, das wir alles tun, was möglich ist", so Wiebels.

Neue Verdachtsfälle in Mülheim

Aktuell zählt unsere Stadt 16 Coronavirus-Infizierte. Wiebels berichtet, dass es im Diagnosezentrum auch schon kritische Fälle gegeben hat. Außerdem gebe es Verdachtsfälle in einem Seniorenheim. Auf die Isolierstation im Evangelischen Krankenhaus habe aber noch kein Infizierter verlegt werden müssen.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo