Grünes Licht

Der Mülheimer Rat hat die Sanierung des Tersteegenhauses auf dem Kirchenhügel beschlossen. Damit kann es bald losgehen. Denn die Pläne für die erste Sanierungsphase sind ausgearbeitet. Die Stadt beginnt jetzt damit, Fachfirmen suchen, die die Arbeiten übernehmen. Sie sollen das Dach des Tersteegenhauses abbauen, eine Folie spannen und das Fachwerkhaus darunter komplett entkernen.

© Martin Möller/FUNKE Foto Services

Viele Teile der Balkenkonstruktion aus dem Jahr 1530 können dabei erhalten bleiben, heißt es. Während die erste Bauphase läuft, will die Stadt die nächsten Schritte planen. Bund und Land unterstützen die ersten Arbeiten mit Fördergeldern. Der Bund hat eine halbe Million Euro zugesagt. Das Land NRW 360.000 Euro. Die Stadt Mülheim müsste 340.000 Euro übernehmen. Für die zweite Bauphase will die Stadt noch mehr Zuschüsse beantragen. Das Ganze wird rund 1,2 Millionen Euro kosten.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo