Ein erster Schritt in Richtung Normalität - Corona-Update 20.04

Am Montag, 20. April, beginnt in Nordrhein-Westfalen ein neuer Abschnitt in der Corona-Pandemiezeit. Viele Geschäfte haben wieder geöffnet und in Schulen herrscht auch schon etwas Betrieb.

©

Der Limbecker Platz in Essen, das Centro in Oberhausen, die Schadow Arkaden in Düsseldorf: nur drei von einigen Einkaufszentren in NRW-Innenstädten, in denen nun wieder mehr Betrieb herrschen wird. Denn seit dem 20. April gilt eine neue Verordnung im Bundesland.

Erste Lockerungen beinhalten, dass Läden des Einzelhandels bei einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern nun wieder aufmachen dürfen. Zudem auch beispielsweise Kfz-Händler, Buchläden und Einrichtungs- und Möbelhäuser wie IKEA.

Hygienemaßnahmen sind zu beachten

Dass dabei aber auf bestimmte Hygienemaßnahmen geachtet werden muss, ist Vorschrift. Alle Ladenbesitzer haben sich demnach darauf einzustellen, dass in ihren Geschäften kein reger Betrieb herrscht. Das wäre allein schon eine Verletzung der 1,5-Meter-Abstandsregel.

Studie: Kinder wohl keine wichtigen Überträger

Dass Kinder weiterhin (noch) nicht in die Schule oder Kita dürfen, beschäftigt viele Eltern. Es wird meist befürchtet, dass Kinder als Viren-Übeträger für weitere Ansteckungen sorgen könnten. Doch eine Studie aus Island hat ergeben: Kinder sind weit weniger von Sars-Cov-2 betroffen als Erwachsene. 13.000 Personen wurden von isländischen Forschern untersucht. Bei Kindern unter zehn Jahren habe es keinen Befunde gegeben.

Auch eine weitere Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO bekräftigt, dass Kinder im Gegensatz zu Grippeviren bei Covid-19 keinesfalls ein "bedeutsamer Treiber für Übertragungen seien". In Deutschland soll der Schulbetrieb - anders als in Island - erst ab dem 4. Mai wieder richtig starten. Wie es sich mit Kindertagesstätten verhält, ist noch unklar.

Erste Städte führen Maskenpflicht ein

Es gibt zwar keine einheitliche Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen. Aber die ersten Kommunen haben nun schon vorgelegt. So müssen in Dorsten und auch in der Studentenstadt Münster ab sofort Atemschutzmasken getragen werden - in Läden, auf Märkten, in Bussen und öffentlichen Bereichen der städtischen Verwaltungsgebäude.

Keine weiteren beitragsfreien Kita-Monate geplant

Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat erklärt, dass das Land vorerst keine weiteren Monate die Kita-Beiträge erlassen möchte. "Ich halte es für ein falsches Signal, bereits jetzt festzulegen, dass Kitas und Tagespflege auch im Juni und Juli nur in der Notbetreuung laufen solle", sagte er der DPA.

Fallzahlen für Montag, 20. April

Die neuen Fallzahlen des Gesundheitsministeriums sind veröffentlicht. Demnach gibt es in NRW 28.935 Covid-19-Fälle, 857 Todesfälle und schon 18.234 genesene Patienten zu verzeichnen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo